Der bewusste Atem
Immer wieder werde ich gefragt: »Was kann ich selber noch tun?«
Außer einfachen übungen oder für die Patientin/ den Patienten passenden
Empfehlungen liegt mir besonders der BEWUSSTE ATEM am Herzen.
 
In unserem Alltag ist oft kein oder wenig Platz, an bewusste Atmung zu denken. Dabei können einige bewusste Atemzüge, vielleicht noch verstärkt durch die gedachten Sätze »Ich atme ein, ich atme aus, ich atme nicht, ich atme ein...« unser gesamtes System kurz unterbrechen, herunterfahren und eine Entwarnung an die Nebennieren (produzieren Stresshormone) signalisieren. In der Behandlung reagiert der Körper sofort auf diese Atmung und ist bereit, Veränderung herbei zu führen. Oft wird leider die anatomisch sinnvolle Lungenatmung, bei der sich der Brustraum und das Zwerchfell ausdehnen, zugunsten der allgemein verbreiteten
Bauchatmung sehr vernachlässigt. Die Folgen sehe ich in den Behandlungen.
 
Deshalb ist es mir eine Herzensangelegenheit, Ihnen diese Art der Atmung nahe und den bewussten Atem wieder in den Alltag zu bringen. Der Atem ist eines unserer wirkungsvollsten Selbstheilungsmittel. Auch schon einige Minuten am Tag können sinnvoll sein.
 
BEWUSSTER ATEM ÖFFNET DIE TÜR ZUM LEBEN.