Meine Behandlung
Nach über 10 Jahren meiner Ausbildungen verbinde ich die Einzelteile zu
der mir eigenen Behandlungsart, die nie aufhört, sich zu verändern.
 
Wen? Wie lange? Wie oft behandeln?
Ich behandle alle Menschen, die bereit sind, den Heilungsverlauf gemeinsam mit mir zu gestalten. Säuglinge – gern bald nach der Geburt, Mädchen und Jungen, Frauen und Männer jeden Alters. Bei Kindern hat sich 1 Stunde bewährt. Ich nehme mir Zeit, die Kinder zu beobachten, sie mit der passenden Methode zu behandeln und Fragen der Eltern zu beantworten. Kinder und Jugendliche zu behandeln, ist mir ein großes Anliegen, da ihnen oft sehr effektiv Hilfe für ihr weiteres Leben gegeben werden kann. Erwachsene behandele ich 1,5 Stunden, in denen sich Heilprozesse in Ruhe entfalten und lösen können.
 
Um Veränderungen in Gang zu bringen, kann die Behandlungsanzahl sehr unterschiedlich sein, je nachdem, ob Beschwerden akut oder chronisch sind.
Der Abstand zwischen den Behandlungen beträgt mindestens drei Wochen,
um dem Körper Zeit zu lassen, die angebotenen Impulse zu verarbeiten.
 
Alles hängt mit allem zusammen


Ein verstauchter Fuß kann nach Jahren Schwindelgefühl und chronischen
Kopfschmerz verursachen.


Ein scheinbar harmloser (Auto-)Unfall oder Sturz kann zu Blasenstörungen
und gynäkologischen Problemen führen.


Leber- oder Magenfunktionsstörungen können Schulterschmerzen
verursachen.
Knieschmerzen sind oft Ursache von Stauungen im unteren Bauchraum.



Chronische Nackenverspannungen stehen oft im Zusammenhang mit
OP-Narben im Bauch (z.B. Kaiserschnitt) bzw. mit Beschwerden von
Kehlkopf, Stimme oder Schilddrüse usw…
   
Eine große Rolle spielen auch die Emotionen, die während der Verletzungen anwesend waren und die im Körper als immer wiederkehrende Schmerzen viele Jahre gespeichert sein können.
In der Osteopathie und CranioSacralen Therapie werden diese Zusammen hänge gesucht und in Zusammenarbeit mit der Patientin/ dem Patienten behandelt.

Behandlungsmöglichkeiten
Mit welchen Anliegen kommen Sie zu mir?


Kopfschmerzen, Migräne, Konzentrations- und Schlafstörungen/
Sehstörungen, Tinnitus
HNO-Beschwerden, Zahn- und Kieferprobleme, Schwindel, Schleudertrauma
Narbenschmerzen, Wirbelsäulen- und Gelenksprobleme, Muskelverspannungen
Menstruationsstörungen, Kinderwunsch, Schwangerschaftsbegleitung


Blasen- und Nierenfunktionsstörungen, Durchblutungsstörungen,
Vegetative Dysfunktionen
Herzrhythmusstörungen, Schilddrüsen– u. a. Hormonstörungen
Verdauungsprobleme, Bauchschmerzen, Magenschmerzen, Sodbrennen
stressbedingte und psychosomatische Funktionsstörungen
Entwicklungsstörungen bei Säuglingen und Kindern, Lernschwierigkeiten
Nachbehandlung nach Operationen mit Narkose u.v.a.m.
   
Nach der Behandlung
Alles was nach der Behandlung geschieht, kann zum Heilungsverlauf gehören: Müdigkeit, ein Gefühl der Euphorie aber auch Wut, Trauer und andere Emotionen können sich zeigen.
 
Lassen Sie alles zu, was kommt, tun Sie, was Ihnen gut tut, gern auch mal gar nichts. Schauen Sie , was Sie selbst verändern können, um Ihr Gleichgewicht wieder zu finden. Auch Kleinigkeiten haben manchmal eine große Wirkung, es muss nicht immer das ganze Leben verändert werden.
 
Einige Tage bis Wochen können die Beschwerden noch ›arbeiten‹, auch wieder akut werden. Der Körper weckt und organisiert in dieser Zeit seine Selbstheilungskräfte, damit Sie Ihre Beschwerden auflösen können. Beobachten Sie Veränderungen und Bewegungen bis zur nächsten Behandlung.